Text-Bild-Ansicht Band 202

Bild:
<< vorherige Seite

Zähne unbrauchbar geworden, ohne daß ein einziger derselben abgebrochen oder aufgerissen war; ein anderes Paar ist noch jetzt, nach zwölf Monaten, diensttauglich. Mit gleichem Erfolge ist die Phosphorbronze versuchsweise verwendet worden zu Lagern für hydraulische Pressen, welche sehr starken Druck auszuhalten haben, zu Excenterringen für Locomotiven, zu Kolbenringen und Bolzen von Dampfcylindern etc.

e. Vollkommen geeignet ist die Phosphorbronze zur Herstellung von Kunst- und Decorationsbronzen. Die Leichtigkeit ihres Gusses, ihre sehr angenehme Farbe, ihr Widerstand gegen oxydirende Einflüsse machen sie zu einem für diesen Zweck sehr werthvollen Material.

Ohne Zweifel wird die Phosphorbronze bald noch zahlreiche andere Verwendungen finden; die von den Verfassern angestellten Versuche lassen sie hoffen, daß diese Legirung weniger leicht angegriffen wird als das Kupfer und die zum Beschlagen der Schiffe gewöhnlich angewendeten Legirungen; ferner daß sie, weil frei von Zinnoxyd, ein besserer Elektricitätsleiter seyn, und sich zur Anfertigung von Glocken, Schellen etc. besonders eignen wird.

Auf den Vorschlag von Dumas, ihres beständigen Secretärs, beschloß die Akademie eine Commission zum Studium der mit der vorgelegten Arbeit verknüpften Fragen zu erwählen, welche aus den HHrn. Dumas, Morin, Fremy, Jurien de la Gravière, Cahours, und Phillips bestehen wird.

XIII. Mittheilungen aus dem chemisch-technischen Laboratorium des Carolinum zu Braunschweig.

Der sogenannte Scott'sche Cement; von Friedrich Schott.

1) Herstellung und Natur desselben.

Im Frühjahr 1854 machte der Ingenieurcapitän H. Y. D. Scott die Beobachtung, daß Aetzkalk, in der Rothglühhitze den Dämpfen von brennendem Schwefel ausgesetzt, sich nicht mehr löscht, aber zerrieben und mit Wasser angemacht hydraulische Eigenschaften zeigt.9) Das inzwischen

9)

Dieses Journal, 1857, Bd. CXLVI S. 292.