Text-Bild-Ansicht Band 203

Bild:
<< vorherige Seite

Platte des Blasebalges bewegten Hebel eine Neigung nach der einen oder der anderen Seite ertheilen kann. Hieraus folgt, daß wenn sich der Blasebalg in der geeigneten Höhe befindet, das Abflußsystem eine solche Lage angenommen hat, daß das oben erwähnte Sickern vor sich gehen kann, während in seiner tiefen Lage der Ausfluß unmöglich ist.

Um mit den in Rede stehenden galvanischen Säulen zum Schluß zu gelangen, erwähnen wir noch, daß nach dem Journal les Mondes Paole Levison zu Cambridge ein Mittel gefunden haben soll, die Chromsalz-Batterie durch Hinzufügung von Salpetersäure constant zu machen, ohne daß dadurch lästige Dämpfe entwickelt werden. Wenn nun auch das Letztere wahr ist, so haben doch angestellte Versuche die Constantheit der Kette keineswegs bestätigt.

Gewährt aber auf der einen Seite die Anwesenheit der Salpetersäure in der Chromsalzbatterie keinen Vortheil, so soll auf der anderen, Seite nach Ruhmkorff die Einwirkung des doppelt-chromsauren Kalis auf die Salpetersäure bei der Bunsen'schen Batterie sich nützlicher erweisen. Indem man nämlich die Salpetersäure durch die Krystalle des doppelt-chromsauren Kalis hindurchfiltrirt, verhindert man das Auftreten der bei der Bunsen'schen Batterie so lästigen salpetrigsauren Dämpfe.

XCV. Darwin's Abschlußvorrichtung für Gasretorten.

Nach Engineering, December 1871, S. 441.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Die für S. B. Darwin in Shrewsbury patentirte Abschlußvorrichtung für Gasretorten hat den Zweck, beim Betriebe durch selbstthätiges Einsetzen Retorten, je nachdem sie gefeuert werden oder nicht, in die ganze Leitung einzuschließen oder abzusperren.

Nach der in Figur 14 dargestellten Anordnung geht von jeder Retorte ein Rohr A aufwärts in den Wasserkasten C, woselbst der Abschluß des Steigrohres durch die Glocke 6 geschehen kann. Diese Glocke hängt mittelst einer Stange an einer zweiten Glocke D, welche durch Eintauchen in die mit Wasser angefüllte Röhre E einen luftdichten Abschluß findet. Zur Entlastung der Absperrglocke dient das Gegengewicht I.

Ist nun eine Retorte außer Betrieb, so fällt die betreffende Glocke B durch ihr Uebergewicht nieder, taucht in das Wasser von C und schließt