Text-Bild-Ansicht Band 206

Bild:
<< vorherige Seite


Aussteller

Verfertiger
des
Manometers
Abgelesener
Manometerstand
in Pfdn. pro
Quadratzoll
engl.
Wirklicher
Druck
in Pfdn. pro
Quadratzoll
engl.
Marsden und Comp. Schäffer u. Budenberg 41 40
„ „ „ „ 80 75
Woods, Cocksedge und
Warner
Woods, Cocksedge und
Warner

51

50
Woods, Cocksedge und
Warner
Woods, Cocksedge und
Warner

53

50
Nalder und Nalder Schäffer u. Budenberg 51 50
P. und H. P. Gibbons „ „ 50 50
„ „ „ „ 52 50
„ „ „ „ 51 50
Taster und Söhne „ „ 50 50
Ruston und Proctor Dewit 55 50
Marshall, Söhne und Comp. Schäffer u. Budenberg 51 50
Southwell und Comp. Bourdon's Patent 50 50
Marshall und Söhne „ „ 50 50
Hayward, Tyler und Comp. Hayward, Tyler und Comp. 50 50
Joseph Gilbert Dewit 53 50
Timothy Thomas Schäffer u. Budenberg 52 50
Scott Baines und Tait 55 50
Ruß, Morris u. Comp. Foster's Patent 52 50
Pinfold Pinfold 52 50
Schäffer u. Budenberg 40 40
Powis und Comp. Bourdon's Patent 42 40
Robert Maynard Schäffer u. Budenberg 51 50
E. Hayes „ „ 50 1/2 50
Peacock und Wilson „ „ 43 40

(Deutsche Industriezeitung, 1872, Nr. 35.)

Müller's Seiltraject.

Durch die Erfindung der Seilbahnen ist die Industrie wieder mit einem neuen Transportmittel beschenkt, welches neben den verschiedenen Eisenbahnen, Straßenlocomotiven, Kettenschiffen etc. berufen zu seyn scheint, eine wichtige Rolle zu spielen; denn die Seilbahnen vermitteln gerade an solchen Stellen, wo die erwähnten kostspieligen Fahrmittel fehlen, oder wegen localer Hindernisse, als Flüsse, Häuser Schluchten und dergleichen nicht angewendet werden können, den billigsten und bequemsten Transportweg in der geraden Luftlinie.

Es existiren bis jetzt drei principiell verschiedene, durch die Praxis erprobte Constructionen von Seilbahnen. Die älteste und primitivste besteht aus einem oder zwei parallel neben einander gespannten Seilen, deren Enden fest verankert oder auch auf einer Seite mit einer Spannvorrichtung versehen sind. Unter diesen Seilen hängt das Transportgefäß an kleinen Rollen und wird mittelst eines anderen Seiles einfach hin- und zurückgezogen.

Die zweite vervollkommnete Seilbahn ist die von Hodgson (beschrieben im polytechn. Journal, 1871, Bd. CCI S. 378). Bei dieser fällt das Zugseil für die Transportgefäße weg, indem das tragende Seil selbst durch einen Motor continuirlich bewegt wird und die daran gehängte Last mitnimmt. Es ist ein Drahtseil ohne Ende, welches an den Endpunkten der Bahn um horizontale Rollen geschlungen und in bestimmten Entfernungen durch kleinere Rollen getragen ist, so daß die aufgehängten