Text-Bild-Ansicht Band 206

Bild:
<< vorherige Seite

des Schwindels und der Unsolidität zu säubern, damit eine gesunde Industrie auf ihm emporwachsen und zur kräftigen fruchtbringenden Entwickelung gelangen könne!

Niederpfannenstiel bei Aue, den 9. October 1872.

LIX. Ueber ein neues Verfahren zur Verwerthung der Weißblechabfälle; von Dr. Adolph Ott.

Aus dem Engineering and Mining Journal, October 1872, S. 211.

Im vorigen Jahre wurden in New-York Versuche gemacht, die Weißblechabfälle mit Chlorgas zu behandeln, welches sich dabei mit dem Zinn zu Zinnchlorid (Zweifach-Chlorzinn) verbindet.36) Dieselben blieben jedoch erfolglos, weil das Eisen auf diesem Wege nicht vollständig vom Zinn befreit werden konnte; überdieß lassen sich bei diesem Verfahren große Quantitäten der Abfälle nicht auf einmal in Arbeit nehmen.

Ich habe bekanntlich ebenfalls ein Verfahren zur Trennung des Zinnes vom Eisen bei Weißblechabfällen erfunden; da dasselbe im Engineering and Mining Journal, vol. XII No. 18, vollständig beschrieben wurde,37) so begnüge ich mich, hier zu bemerken daß nach meiner Methode über hundert Tonnen Weißblechabfälle vom Zinn befreit und dann zu guten Preisen an Hufeisenfabrikanten verkauft wurden; auch das Zinn wurde zum größten Theile wieder gewonnen und abgesetzt. Die Gesellschaft, welche mein Patent ausbeutete, verfügte jedoch über ein viel zu geringes Betriebscapital, und da überdieß die Geschäftsleitung eine sehr unzweckmäßige war, so sah sie sich bald zur Liquidation genöthigt.

Der Mißerfolg dieser Gesellschaft verhinderte jedoch andere nicht, dasselbe industrielle Feld zu betreten.

Ein neues Verfahren zu diesem Zweck wurde von Thos. F. Wells in New-York erfunden und demselben am 26. März und 25. Juni 1872 patentirt. Dieses Verfahren wird folgendermaßen beschrieben:

„Die Weißblechabfälle werden zunächst mit Salzsäure von 22° Baumé

36)

Ein vorläufiges Erhitzen der Weißblechabschnitzel ist nicht nothwendig, weil bei der erfolgenden Verbindung des Zinnes mit dem Chlor die Temperatur hoch genug steigt, um das erzeugte Zinnchlorid zu verflüchtigen.

37)

Mitgetheilt im polytechn. Journal Bd. CCV S. 440, erstes Septemberheft 1872.