Text-Bild-Ansicht Band 217

Bild:
<< vorherige Seite

In Fig. 24 ist ein etwas verbesserter Nägelzieher dargestellt, welcher von einem Oesterreicher Gläsel erfunden und patentirt ist. Um nämlich mit demselben Werkzeug das Oeffnen und Schließen von Kisten u.a. bewerkstelligen zu können, ist statt des Griffes ein Hammer vorhanden und deshalb auch der Name „Hammerzange“ dem Werkzeug beigelegt worden. Die Verbesserungen in der Einrichtung betreffend, so hat die Zange dieselbe Gestalt wie früher, aber der Backen b ist durch einen Schlitz in dem Backen a hindurchgeschoben, wodurch eine bessere Führung erzielt und nicht so leicht ein Verbiegen des Drehzapfens c eintreten wird; ferner wird die Zange immer durch die Feder g geschlossen erhalten. Der Zangen backen a ist mit einem Rohr c verbunden, in welchem der Hammer e niedergestoßen wird, wenn der Nagelkopf schwer anzufassen ist.

Die Hammerzangen werden aber noch wenig angewendet, weil sie meist für eine so untergeordnete Arbeit, wie im Allgemeinen das Ausziehen der Nägel ist, zu theuer sind. Auch wird der eigentliche Vortheil, nämlich daß die Nägel gerade bleiben und gleich wieder verwendet werden können, nur theilweise erreicht, da viele Nägel schon beim Einschlagen mehr oder weniger verbogen werden und sich beim Ausziehen nicht gerade richten. Vortheilhaft sind solche Zangen aber immer beim Oeffnen von Kisten, besonders dann, wenn die Kiste in Folge leicht gebrechlichen Inhaltes nicht durch starke Schläge oder durch Anwendung von Brecheisen erschüttert werden darf.

Hauptfleisch.

Ueber Bandsägen-Constructionen und Beschreibung des neuesten Modelles der Deutschen Werkzeugmaschinenfabrik vormals Sondermann und Stier in Chemnitz; von Ingenieur Friedrich Ruppert.

Mit Abbildungen auf Taf. A.

Die englischen Patentlisten weisen bereits im J. 1808 ein Patent auf eine endlose Säge auf, ohne daß jedoch diese Maschine sich in die Praxis einzubürgern vermochte. Durch die Pariser Ausstellung im J. 1855 erst wurde die allgemeine Aufmerksamkeit auf diese nützliche Erfindung gelenkt, da es dem Fabrikanten Perin in Paris zum erstenmale gelungen war, neben einer geeigneten Maschine auch Bandsägenblätter von genügender Haltbarkeit zu erzeugen. Zur Zeit der Londoner Ausstellung