Text-Bild-Ansicht Band 220

Bild:
<< vorherige Seite

E. Girouard's elektrische Lampe mit unabhängigem Regulator.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [b/3].

Das regulirende Organ dieser neuen elektrischen Lampe ist ein Relais, welches in beliebiger Entfernung vom eigentlichen Beleuchtungsapparat aufgestellt und so empfindlich, wie man es nur wünschen mag, hergerichtet werden kann. Das System besteht demnach aus zwei in Fig. 30 und 31 abgebildeten Apparaten, welche durch zwei verschiedene Schließungsbögen mit einander verbunden sind. Durch diese Schließungsbögen circuliren zwei verschiedene Ströme — ein sehr starker, welcher den Volta'schen Lichtbogen erzeugt, nachdem er den Elektromagnet des regulirenden Relais umkreist hat, und ein ziemlich schwacher, der nur das Ein- und Ausrücken des Mechanismus zur Annäherung und Entfernung beider Kohlenspitzen zu besorgen hat.

Das regulirende Relais besteht im Wesentlichen aus einem mit dickem Drahte b umwickelten Elektromagnet, dessen Armatur n an dem einen Ende eines zweiarmigen, unter dem Einflüsse zweier Gegenfedern o und o′ oscillirenden Hebels befestigt ist. Indem die Armatur eine bestimmte Lage einnimmt, bringt sie eine an dem andern Hebelende zwischen den Schrauben p und q spielende Contactfeder mit dem elektromagnetischen System in Rapport, und beherrscht somit die Bewegung der Kohlenspitzen der Lampe. Da die Spannung der Federn o und o′ so berechnet ist, daß für diejenige Stromintensität, welche ein schönes Licht gibt, die Armatur keinen Contact mit den Schrauben p und q veranlaßt, so wird sich, wenn der Strom zu stark oder zu schwach wird, das Ende des oscillirenden Hebels gegen die eine oder die andere dieser Schrauben anlegen und vermöge des Ausrückmechanismus die Kohlen einander nähern oder von einander entfernen. Es ist klar, daß, wenn die Kohlen einander berühren, die Intensität des Stromes stärker ist als diejenige, welche der normalen Lage der Relaisarmatur entspricht. Die Contactfeder am Hebelende kommt daher mit der Schraube p in Berührung, was zur Folge hat, daß die Kohlen sich von einander entfernen. Wird dagegen der Abstand der Kohlen zu groß, so gelangt der Relaishebel mit der Schraube q in Berührung und bewirkt dadurch den Stromschluß, welcher die Annäherung der Kohlenspitzen zur Folge hat. Durch Regulirung der beiden Federn o und o′ sowie durch einen größern oder geringern Abstand der Contactschrauben q und p kann der Apparat so empfindlich gemacht werden, als man nur wünscht; und diese