Text-Bild-Ansicht Band 221

Bild:
<< vorherige Seite

Besprechung des Vortrages von Charles Wood: über fernere Verbesserungen der Construction der Hohofengestelle; von Fritz Lürmann.

Mit Abbildungen auf Taf. II [a/1].

Wenn wir den im Journal of the Iron and Steel Institute, 1875 S. 427 ff. mitgetheilten Vortrag von Wood, Director der Tees-Iron-Works in Middlesbro', und die sich anschließende Discussion einer Besprechung unterziehen, so geschieht dies nicht, weil wir der Ansicht sind, daß die Hüttenleute des Continentes viel aus diesem Vortrage lernen können, sondern mehr um durch dieselbe zu zeigen, wie wenig man selbst in dem am meisten vorgeschrittenen Hüttendistrict Englands in Betrieb und Erhaltung der Hohöfen die Fortschritte des Continentes kennt.

Ueber den erstern Theil des Vortrages, welcher sich des Breitern über die bekannte große und rasche Abnützung der weiten Gestelle mit 5 Fuß englisch (1m,524) dicken Gestell- und Rastwänden ausläßt, können wir rasch hinweggehen, da auf dem Continent alle diese Uebelstände schon vor vielen Jahren erkannt und nach Möglichkeit beseitigt sind. Man weiß längst, daß je dicker die Wände der Rast und des Gestelles über den Formen, desto größer die Abnützung, daß die Abkühlung durch die äußere Luft und selbst durch Wasserkühlung, sei es durch eingeschobene Wasserkästen, Formen, äußere Wasserplatten, Berieselung etc. auch nicht die Wände in einer Dicke von 2 1/2 Fuß (762mm) erhält, wie Wood in seinem Vortrage glaubt annehmen zu dürfen, sondern daß diese Wände oft trotz der Kühlung in kurzer Zeit bis auf einige Zoll wegschmelzen. Man macht deshalb die Gestellwände über den Formen, und die Rastwände, nicht wie im Clevelanddistrict 5 und mehr Fuß, sondern nur so dick, als durchaus nothwendig ist, um die feuerfesten Steine gut zusammen fügen zu können, und sorgt für ausreichende Kühlung durch Wasser und Luft.

Wood erwähnt auch der bekannten Uebelstände der weiten Gestelle durch zu großen Abstand der Formmündungen von einander, und werden von Williams in der Discussion der Vortheile gedacht, welche das Vorstehen der Formen vor der Innenkante des Gestelles gewährt. Wood räth in Betreff der Weite der Gestelle zu den frühern, bessern Verhältnissen zurückzukehren, wie das auf dem Continent auch geschieht.

Der Vortragende geht dann zu den großen Nachtheilen der bisherigen Vorherde über und entwickelt nun, wie aus den frühern und