Text-Bild-Ansicht Band 221

Bild:
<< vorherige Seite

In diesem Falle geht der Chlorgehalt des in den Absorptionskammern befindlichen Chlorkalkes rapid zurück, während in gleichem Maße der Gehalt an kohlensaurem Kalk zunimmt. Ich habe derartige Chlorkalke in Händen gehabt, die von 25 Proc. wirksamem Chlor auf 7 Proc. zurückgegangen waren, und deren Gehalt an kohlensaurem Kalk über 40 Proc. betrug. Das bei dieser Zersetzung aus den Chlorkalkkammern entweichende Gas ist unterchlorige Säure; es wird selbst von den Arbeitern als ein durch seinen Geruch und seine Wirkungen auf die Lungen und Augen sich von dem reinen Chlor unterscheidendes Gas erkannt, welches beim Einathmen nicht momentan wirkt, wie das Chlor, sondern langsam und allmälig und im Munde einen süßlichen Geschmack erzeugt.

(Schluß folgt.)

Salpetrigsaures Natron als Antichlor; von Carl Lieber in Charlottenburg.

Unter Antichlor wird fast ausschließlich das unterschwefligsaure Natron verstanden und angewendet. Dasselbe hat bei seiner großen Absorptionsfähigkeit für das in den Stoffen (Papiermasse, Faserstoffe etc.) nach dem Bleichen zurückgebliebene Chlor aber anderseits große Nachtheile, indem es bei seiner Wirkung zugleich Schwefel ausscheidet, welcher, sich im höchst fein zertheilten Zustande in den Poren und Zwischenräumen der Stoffe festsetzend, leicht zu Schwefelsäure oxydirt wird und dadurch die Haltbarkeit und Güte der damit behandelten Papiere, Gespinnste und Gewebe wesentlich beeinträchtigt.

Es ist schon von mehreren Seiten1) auf diesen Uebelstand aufmerksam gemacht und als Ersatz für das unterschwefligsaure Natron das schwefligsaure Natron empfohlen worden, welches letztere zwar die angeführten schädlichen Einflüsse nicht äußert, dagegen aber dem ersteren Salze in seiner Absorptionsfähigkeit für Chlor bedeutend nachsteht.

R. Wagner hat schon früher (Jahresbericht, 1861 S. 619) auf die Verwendbarkeit des salpetrigsauren Natrons als Antichlor hingewiesen. Er gibt an, daß

100 Th. unterschwefligsaures Natron ungefähr 114,4 Th. Chlor,
100 Th. schwefligsaures „ „ 28,1 „ „ dagegen
100 Th. salpetrigsaures „ „ 103,0 „ „ aufnehmen.
1)

Vgl. Schuchardt, 1873 209 154. Schering, Deutsche Industriezeitung, 1873 S. 216.