Text-Bild-Ansicht Band 225

Bild:
<< vorherige Seite

Als fremde Zusätze zur Butter werden als beobachtet angeführt: Kreide, Gyps, Zinkoxyd, Stärkemehl und Schwerspath. Bei der Behandlung der Butter mit kochendem Wasser bleiben dieselben in der wässerigen Flüssigkeit. Vorzuziehen ist die Lösung der Butter in Aether, wobei die genannten Zusätze, wie auch der meist nur in geringen Mengen vorhandene Käsestoff (0,2 bis 0,5 Proc.) zurückbleiben.

Das Butterfett ist noch wenig gekannt. Specifisches Gewicht und Schmelzpunkt geben nur wenig brauchbare Anhaltspunkte; auch über die Löslichkeit der Butter in Aether sind die Ansichten noch getheilt. Besser ist schon das Verseisen des Fettes und die Schmelzpunktbestimmung der abgeschiedenen Fettsäuren.

Ueber die Mistel.

H. Grandeau und A. Bouton (Comptes rendus, 1877 t. 84 p. 129 und 500) haben von verschiedenen Bäumen die Mistel (Viscum album) untersucht. Nachstehende kleine Tabelle enthält den Procentgehalt der trocknen Pflanzen an Asche und die Zusammensetzung derselben von der Pappel (I), der Robinie (II) und der Fichte (III):

Textabbildung Bd. 225, S. 213

Auch die Menge der in der Mistel enthaltenen Proteïnstoffe, Fette, Rohfaser u. dgl. wechselt mit der Stammpflanze. Bemerkenswerth ist der hohe Gehalt der Mistelasche an Kali und Phosphorsäure.

Darstellung von Essigsäure.

J. Scoffern und J. Atcherley wollen nach einem englischen Patent (vom 22. Juni 1875) in die Lösung von essigsaurem Blei gasförmige schweflige Säure einleiten; schwefligsaures Blei fällt nieder, Essigsäure bleibt in Lösung.

Herstellung von salpetrigsauren Alkalien.

Gegenüber den bisher gebräuchlichen Methoden zur Herstellung der salpetrigsauren Alkalien schlägt A. Etard (Comptes rendus, 1877 t. 84 p. 234) vor, ein Gemisch gleicher Molecüle von Sulfit und Nitrat in einem rothglühenden Tiegel zu erhitzen. Die Zersetzung geht rasch vor sich nach der Formel: KNO₃ + K₂SO₃ = K₂SO₄ + KNO₂ wird KO, NO₅ + 2 KO, SO₂ = 2 KO, SO₃ + KO, NO₃. Aus der gepulverten Schmelze wird durch Alkohol leicht das reine salpetrigsaure Kalium ausgezogen.