Text-Bild-Ansicht Band 225

Bild:
<< vorherige Seite

die Spiralbohrer mit runden oder flachen conischen Enden nach Kalibern versehen, nach denselben Kalibern gleichzeitig Bohrköpfe angefertigt und mit den Bohrern geliefert. Man hat dann nur nöthig, den Bohrkopf in die Spindel derjenigen Maschine, in welcher der Spiralbohrer zur Verwendung kommen soll, so einzupassen, daß er selbst rund läuft, wonach alle in denselben eingespannten Bohrer auch ohne weiters rund laufen werden. Wird in einer Werkstätte jede Drehbank und jede Bohrmaschine mit den entsprechenden Bohrköpfen versehen, so genügt ein einziger Satz Spiralbohrer für die ganze Werkstätte; die überall genau passenden Bohrer laufen stets rund, haben immer gleichen Durchmesser, gleiche eigenthümliche Härte und sind stets und ohne Beihilfe des Grobschmiedes zum Gebrauche bereit.

In der ganzen Maschinenbaukunst gibt es Nichts, was eine genaue Ausführung so sehr lohnt als das Bohren. Von der Richtigkeit der Bohrungen hängt weitaus die Richtigkeit der ganzen Maschine ab; ein nur um Weniges verbohrtes Loch kann bedeutende Anstände verursachen und außerordentlich viel Nacharbeit bedingen.

Für feine Arbeiten und bei kleinen Löchern besitzen die Spiralbohrer ein unbeschränktes Feld, und durch die Mühe, welche man sich bei ihrer Herstellung gegeben, wurde hierin eine solche Vollkommenheit erreicht, wie sie keines der andern Werkzeuge aufweisen kann, welche den Weg in die Maschinenwerkstätten gefunden haben.

Um Spiralbohrer über 12mm im Durchmesser zum Bohren von Metall geeignet zu machen, müssen die schneidenden Kanten viel länger angeschliffen werden, wodurch die Bohrer mehr zugespitzt werden.

Die geraden Randbohrer und in der Steigung zunehmenden Spiralbohrer sind patentirt und werden ausschließlich von der „Morse Twist Drill Company“ in New Bedford, Mass., Nordamerika, erzeugt, welche die Fabrikation derselben durch die Einführung von Whitworth-Kalibern auf eine Stufe hoher Vollkommenheit gebracht hat. (Nach der Polytechnic Review, Mai 1877 S. 191.)

J. C. Scott's neue patentirte Theilvorrichtung für Räderformmaschinen und Räderfräsmaschinen.

Mit Abbildungen auf Texttafel F.

Um Kreise leicht und genau in eine bestimmte ganze Anzahl gleicher Theile einzuheilen, wie dies beim Formen und Fräsen von Zahnrädern