Text-Bild-Ansicht Band 226

Bild:
<< vorherige Seite

was jedoch in der Praxis in allen den Fällen außer Betracht kommt, wo die Räder stets nur nach einer Seite hin laufend Kräfte übertragen. Diese Zahnform dürfte daher in vielen Fällen und besonders dann vortheilhafte Verwendung finden, wenn es sich darum handelt, schwache Getriebe unter Beibehaltung der Durchmesser durch stärkere zu ersetzen.

Räder mit dieser Zahnform, welche P. R. Jackson und Comp. in Salford ausführen, arbeiten in den ausgedehnten Werkstätten von James King und Söhne in Rochdale vollkommen befriedigend. (Nach dem Textile Manufacturer, August 1877 S. 266.)

Schraubenschneidmaschine (Revolverdrehbank) zur Massenfabrikation kleinerer Schrauben.

Mit Abbildungen auf Taf. V [a.b/4].

Nach einem Referate des Obermaschinenmeisters Lorenz in München (Bayerisches Industrie- und Gewerbeblatt, 1877 S. 332) besteht diese in Figur 10 bis 13 dargestellte Maschine aus einem gußeisernen Bett, auf dessen einem Ende der Spindelstock mit den Lagern der hohlen Welle, welche die Stufenscheibe trägt, angegossen ist. Das Bett ruht auf einem mit zwei Füßen versehenen Tisch. Die hohle Welle ist aus Stahl und trägt einen Kopf mit zwei Klemmbacken, zwischen welchen die von der entgegengesetzten Seite eingeführte, zu bearbeitende Stange eingespannt ist. Auf dieser letztern Seite ist eine Patrone befestigt, d.h. eine Büchse aus gehärtetem Stahl mit Gewinde von der gewünschten Ganghöhe, auf welche beim Schneiden ein mit einem Segment Schraubenmutter (aus Compositionsmetall) versehener Handhebel niedergedrückt wird. Dieser Hebel ist auf einer kleinen Welle fest, die in ihren Lagern parallel zur Hauptwellenachse verschiebbar ist; auf der entgegengesetzten Seite trägt die kleine Welle den Halter für den Schneidstahl; derselbe wird demnach auf dem vorstehenden Ende der Stange Gewinde von der Ganghöhe der Patrone erzeugen. In der Ruhe ist der Handhebel und mit ihm der Schneidstahl umgeschlagen und liegt auf einem besondern Anschlagstift.

Das aus dem Klemmbacken vorstehende Stangenende wird vorerst abgedreht mittels eines in einem festen Werkzeughalter eingespannten Stahles. Dieser Halter steckt in einem drehbaren Support (Monitor, Revolver); letzterer sitzt auf einem Schlitten, der in einer auf der rechten Seite