Text-Bild-Ansicht Band 226

Bild:
<< vorherige Seite

Zur Geschichte des Hopfenbaues.

Das Aufblühen der Hopfencultur in fast allen Ländern der Welt ist Schritt für Schritt mit der Zunahme des Bierverbrauches vor sich gegangen, insbesondere aber von dem Zeitpunkte angefangen, als man erfuhr, daß die Hopfendolde einen unübertrefflichen Bestandtheil zur Herstellung eines guten Bieres bilde. Aber dieser Zeitpunkt liegt nicht so weit zurück, als man im Allgemeinen annimmt. Man braute früher ein Bier, das ausschließlich aus Gerste unter Zuthaten, wie Syrup, Honig und gewisse Kräuter, hergestellt wurde. Aus der Zeit Carl's des Großen stammen die ersten sicheren Nachrichten über Hopfenbau. Es ist aber mehr wie zweifelhaft, ob zur Zeit dieses Kaisers der Hopfen auch schon als ein Mittel, um ein gutes Bier zu bereiten, allgemeine Würdigung und Anwendung fand. Wirklich nachweisbar war der Hopfenbau im 14. Jahrhundert schon in Deutschland ziemlich verbreitet; namentlich in der Gegend von Magdeburg war derselbe um diese Zeit so ausgedehnt, daß besondere Vorschriften erlassen wurden wegen der Felder, die den Hopfengärten sich anschlossen, wegen der sie einschließenden Zäune u.s.w. Auch in den Niederlanden soll der Hopfenbau zur selben Zeit bereits festen Fuß gesaßt haben. In die gleiche Zeit fällt aber auch noch eine Bewegung, veranstaltet von jenen Bräuern, welche das sogen. Kräuterbier erzeugten, und die gegen den Hopfen gerichtet war. Ja, im 17. Jahrhundert noch legte die Stadt London gegen zwei Uebel Beschwerde beim Parlamente ein, und zwar gegen die Steinkohlen von Newcastle, wegen ihres üblen Geruches, und gegen den Hopfen, weil derselbe angeblich den Geschmack des Bieres verderbe und das Volk in Gefahr bringe. In Anbetracht dieser Thatsachen beanspruchen denn auch alle Angaben über die vereinzelte Anwendung des Hopfens zur Bierbereitung in weit zurückgelegenen Zeiten, insofern es sich darum handelt, festzustellen, seit welcher Zeit der Hopfen unentbehrlich zur Bierbereitung angesehen und allgemein verwendet wurde, ein nur geringes Interesse. Jedenfalls hat aber mit der allgemeinen Verwendung des Hopfens zur Bierbrauerei das Bier den ersten Anlauf genommen, um ein Genußmittel und in beschränktem Sinne auch Nahrungsmittel ersten Ranges zu werden, was dasselbe in der Gegenwart zweifellos ist, und wodurch die Bedeutung des Hopfenbaues für alle bierbrauenden Länder auch ausschließlich bedingt wird. Die Hopfenpflanze liefert zwar außer den sogen. Hopfendolden, die zur Bierbereitung verwendet werden, noch andere Bestandtheile, welche in