Text-Bild-Ansicht Band 226

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. Kalk und 1 Th. Cyankalium in 1000 Th. Wasser; der letzte Ueberzug ist der übliche von Silbernitrat, Ammoniak und Weinsteinsäure. (Englisches Patent vom 24. März 1876 nach den Berichten der deutschen chemischen Gesellschaft, 1877 S. 1761.)

Ueber das Celluloid.

Einer längern Abhandlung über das sogen. Celluloid (vgl. 1877 225 520). von J. Cloüet (Bulletin de la Société de Rouen, 1877 p. 36) entnehmen wir Folgendes über die Herstellung desselben. Ein fortdauernd abgewickelter Papierbogen wird mit einem Gemisch von 5 Th. Schwefelsäure und 2 Th. Salpetersäure behandelt, gut ausgewaschen, abgetrocknet und das so erhaltene Pyroxylin mit Kampher gemischt und gepreßt.

Bis jetzt bestand nur eine Celluloidfabrik und zwar in Newark (New-Jersey, Nordamerika); doch wird jetzt auch in Stains bei St. Denis in Frankreich eine solche errichtet. Dasselbe wird zu Billardkugeln, Schirmgriffen, Kämmen, Spielsachen, Messergriffen, Bruchbändern, sogar zu künstlichen Gebissen verarbeitet. Die amerikanische Gesellschaft benutzt die Masse auch als Bindemittel für Schmirgelschleifsteine.

Referent hatte neulich Gelegenheit, sich von der Feuergefährlichkeit des Celluloids zu überzeugen. Eine rothe Brosche entflammte sofort, bei Berührung mit einem brennenden Zündhölzchen, glimmte nach dem Ausblasen fort und entwickelte einen unausstehlichen Kampfergeruch. Vor Anwendung desselben kann daher nur gewarnt werden.

F.

Zur Kenntniß des Nitroglycerins.

Einer ausführlichen Abhandlung über Nitroglycerin und Dynamit von A. Brüll (Bulletin de la Société d'Encouragement, 1877 t. 4 p. 493 und 562) entnehmen wir die Angabe, daß die Zersetzung desselben bei der Explosion nach folgender Gleichung vor sich geht: CH₂ (NOH)₃ = 6CO₂ + 5HO + 3N + O. Brüll berechnet hieraus, daß 1k Nitroglycerin 712l permanente Gase und 1321c (vgl. 1874 213 86), 1k Schießpulver (13S + 30C + 16KO, NO₅) dagegen nur 225l Gase und 608c gibt. Der Druck, den 1k Nitroglycerin in einem Raum von 1l Inhalt ausübt, ist hiernach 6 bis 7 Mal so stark als der von 1k Schießpulver (vgl. 1874 214 249). Die weiteren Ausführungen des Verfassers über Herstellung (1876 *221 274), Geschichte und Anwendung (1874 *214 25) dieser Sprengmittel enthält nichts Neues.

Verbessertes Hygrometer.

Nach Alluard (Comptes rendus, 1877 t. 85 p. 568) erkennt man den Thaupunkt viel leichter und sicherer als bei den bisherigen Apparaten, wenn man die vergoldete Metallfläche, welche durch Aether abgekühlt wird, mit einer vergoldeten Silberplatte einrahmt, deren Temperatur hierbei nicht vermindert wird, auf der sich daher auch kein Thau niederschlägt. Die abzukühlende Fläche bildet die eine Seite eines kleineren Gefäßes, in welchem Aether durch einen Luftstrom in bekannter Weise zum Verdunsten gebracht wird.

Der alkoholische Procentgehalt der australischen Weine.

Zum richtigen Verständniß der nach Moody (1876 219 471) mitgetheilten Alkoholgehalte von australischen Weinen ist nachzutragen, daß die daselbst angeführten Zahlen nicht „absoluten Alkohol“ bedeuten, sondern den in England bei solchen Bestimmungen gebräuchlichen „Probespiritus“ (proof spirit), welcher 49,3 Gew.-Proc. oder 57,09 Proc. Tralles hat.