Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

Anordnung mehrerer Durchlassventile in einem Körper.

Mit Abbildungen auf Tafel 17.

Für solche Fälle, in denen es in Folge regelmässig wiederkehrender Processe nothwendig ist, die Durchflussmengen irgend einer Flüssigkeit durch eine Rohrleitung in entsprechender, sich ebenfalls wiederholender Weise zu ändern, bezeichnet es L. Ramdohr in Halle a. S. (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 8072 vom 16. Mai 1879) als bequem, die Aenderung nicht durch Drosselung des freien Rohrquerschnittes, sondern dadurch herbeizuführen, dass mehrere Durchlassöffnungen angebracht werden, welche nach Bedürfniss einzeln oder gruppenweise offen gehalten werden können. Dieselben sind in einem besonderen, in die Leitung einzuschaltenden Körper gemeinschaftlich anzubringen. Ein Beispiel einer solchen Anordnung mit vier Absperrventilen ist durch Fig. 16 und 17 Taf. 17 veranschaulicht.

K. Pieper's Ventile aus Metallblech.

Mit Abbildungen auf Tafel 17.

Ventile aus Metallblech können, obwohl genügend elastisch, doch widerstandsfähiger als Gummiklappen hergestellt werden; sie zeichnen sich vor anderen durch grosse Leichtigkeit aus. Karl Pieper in Düsseldorf mit Menck und Hambrock in Ottensen (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 1398 vom 14. September 1877 und Nr. 5885 vom 24. December 1878) wendeten zunächst einfache gewölbte Stahlblechteller als Luftpumpenventile an, machten aber durch eine besondere Formgebung und Zusammensetzung solcher Ventile aus mehreren ausgebogenen Blechscheiben ihre Anwendung für andere Zwecke und selbst in den grössten Dimensionen möglich. Die Fig. 18 bis 22 Taf. 17 stellen verschiedene Constructionen dar. Das einsitzige Ventil kann durch eine zweite Platte auf verschiedene Weise versteift werden, ebenso das wellenförmig ausgebogene mehrsitzige Ventil, welches auch in einer Ausführung ohne Versteifungsblech abgebildet ist. Da Stahlblech in den meisten Flüssigkeiten rostet, können nur Luftventile aus solchem gefertigt werden, während für andere Zwecke aus geeigneten Metallen hergestellte, bezieh. mit einem nicht oxydirbaren Ueberzug versehene Bleche verwendet werden müssen.