Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

zusammen abgenommen werden können. Der Boden der Hülse c ist so eingerichtet, dass der darin verdichtete Aether sich ganz gleichmässig auf alle 6 Extractionsröhren vertheilt.

In der Mitte des Wasserbades a befindet sich eine Oeffnung, durch welche der Kühler d hindurchgeführt werden kann. Nach vollendeter Extraction werden die Glasröhren R entfernt. Am oberen Ende der Kühlschlange befindet sich eine Erweiterung e, in welche sechs gebogene Destillationsröhren von Zinn eingelöthet sind; am anderen Ende derselben befinden sich Korke, welche auf die sechs Kolben passen. Die letzteren werden nun aus dem Wasserbad genommen, an die Korke festgesteckt, das Kühlrohr d mit dem Schlangenrohr abgeschraubt und in der Art durch die mittlere Oeffnung des Wasserbades geführt, dass jeder Kolben wieder an seinen vorherigen Platz kommt (vgl. Fig. 22). Am unteren Ende der Oeffnung ist ein Ring angebracht, welcher dem Kühler d zum Lager dient. Der verdampfende Aether sämmtlicher 6 Kolben verdichtet sich nun im gemeinschaftlichen Kühlrohr und sammelt sich am Ende desselben in dem darunter gesetzten Gefäss.

Ist die Destillation vollendet, so werden die Korke von den Kolben abgenommen und wird das Kühlgefäss d wieder an seinen Platz geschraubt. Die Kolben werden noch einige Minuten nach Abnahme der Korke im siedenden Wasser gelassen, einige Male zur vollständigen Entfernung des Extractionsmittels vorsichtig ausgeblasen und schliesslich in den Trockenschrank gebracht.

Der Apparat ermöglicht, innerhalb eines Tages 12 Bestimmungen (einschliesslich Wägung) fertig zu bringen; seine Anwendung dürfte sich deshalb für alle Laboratorien, in denen regelmässig Extractionen vorgenommen werden, empfehlen. Er wird von Mechaniker G. Lufft (Firma S. F. Trostel) in Stuttgart auf Bestellung nebst allem Zubehör geliefert.

Stuttgart, März 1880. Chemisches Laboratorium der k. techn. Hochschule.

Dampfinjector-Trockenapparat mit continuirlichem warmem Luftstrom; von Robert Muencke.

Mit Abbildungen.

Die Construction dieses Trockenapparates bezweckt gleichzeitig die Erwärmung von zwei cylindrischen Trockenräumen und eines um diese Cylinder spiralförmig gewundenen Röhrensystemes und die Erzeugung eines continuirlichen warmen Luftstromes in dem Röhrensystem und den Trockenräumen.

Der kastenförmige Dampfentwickler a umschliesst zwei cylindrische gleich grosse Trockenräume b, um welche gemeinschaftlich ein Bleirohr c