Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

halbrund kalibrirten Walzen zum Rohr auf eine bestimmte Länge gestreckt; der Dorn wird während der Operation gedreht, so dass die ganze Fläche des Rohres gleichmässig gewalzt wird. Der Dorn ist cylindrisch, aber aus conisch auf einander gelegten Theilen zusammengesetzt, so dass er leicht zerlegbar ist und aus dem Rohr entfernt werden kann. Nach dieser ersten Operation wird das Rohr über eine Walze gezogen und durch den Druck und Betrieb einer zweiten Walze auf den gewünschten Durchmesser gewalzt.

Steinschleifmaschine von Michael Hirschbeck in Solnhofen.

Der Stein wird durch Kurbel und Pleuelstange hin- und hergezogen; die auf dem Stein wirkende Schleifscheibe wird durch einen ähnlichen Mechanismus in einer Richtung rechtwinklig zur ersteren bewegt. Die an der Pleuelstange befindliche Schieberstange ist dort, wo sie an den Steinhalter angreift, mit mehreren Einschnitten versehen, in welche man eine Sperrung einlegen kann, um verschiedene Einstellungen ausführen zu können. Die Schleifscheibe besteht aus einem Rahmen, in welchen eine Anzahl Hartgussblöcke eingesetzt ist. Dieselbe ist an zwei Seiten in Schlittenführungen gehalten und kann mit diesen gehoben werden. (* D. R. P. Kl. 67 Nr. 9122 vom 20. Juli 1879.)

Mialovich's Signalapparat für Fahrschächte.

Um von der in einem Schachte aufgehenden und der niedergehenden Förderschale aus Signale zu geben, spannte Hüttenmeister Mialovich in Kalusz eine mit Kupferdraht in Windungen von 4 bis 5mm Abstand umwickelte Leitschnur aus Hanf zwischen den beiden Förderschalen, legte dieselbe oben und unten über eine messingene oder mit Metall beschlagene hölzerne Contactrolle und führte an die Achsen der beiden Rollen die Poldrähte einer Batterie. Da in den Stromkreis eine elektrische Klingel eingeschaltet, an jeder Förderschale aber in einer dem Fahrenden bequemen Lage ein Taster angebracht war, mittels dessen die durch die Leitschnur oben und unten bis an die Förderschale reichende und in letzterer durch isolirte Drähte bis zum Taster fortgeführte Leitung geschlossen werden konnte, so konnten durch Drücken auf diesen Taster und dadurch bewirktes Schliessen des Stromes auf der Klingel Signale gegeben werden. – Mialovich hatte ein Modell seines Telegraphen schon i. J. 1877 zur landwirtschaftlichen Ausstellung in Lemberg geschickt, i. J. 1878 aber wurde sein Telegraph in einem 120m tiefen Schachte in Kalusz mit einer 360m langen Leitung ausgeführt. (Nach der Oesterreichischen Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen, 1879 * S. 164.)

E–e.

Deprez's Elektromotor.

Um in einer elektro-magnetischen, bezieh. magneto-elektrischen Maschine nicht blos die Polenden der Hufeisenmagnete wirken zu lassen, legt Marcel Deprez in seinem im Bulletin du Musée de l'Industrie de Belgique, 1879 Bd. 76 S. 297 ff. ausführlicher beschriebenen und abgebildeten Elektromotor eine Siemens'sche Inductionsspule der Länge nach zwischen die Schenkel der Hufeisen, so dass die Inductorachse diesen Schenkeln parallel läuft. Soll der Motor als elektro-magnetische Maschine benutzt werden, so gibt ihm Deprez einen höchst einfachen Centrifugalregulator; derselbe besteht blos aus einer kupfernen Feder, welche mit dem einen Ende auf dem Inductor festgeschraubt und mit dem einen Ende der Bewicklung leitend verbunden ist, während sie mit einer Stellschraube am freien Ende auf einem kleinen, auf die Commutatorachse aufgelötheten Platincontacte aufliegt; bei zu grosser Geschwindigkeit der Drehung hebt die Centrifugalkraft die Feder vom Contacte ab und unterbricht dadurch den durch die Spule geführten und dieselbe in Umdrehung versetzenden galvanischen Strom. Wird die Maschine nicht als Motor, sondern als magneto-elektrischer Stromerzeuger benutzt, so braucht man nur die Stellschraube an der Feder so einzustellen, dass sie den Contact nicht verlassen kann. Die Maschine wird vorwiegend in zwei Grössen gebaut und liefert in der kleineren Grösse mit 1 bis 5 Bunsen'schen Elementen bezieh. 0,04, 0,20, 0,45, 0,75 und 1mk,10 in der Secunde, in der grösseren dagegen mit 2 bis 8 Elementen 0,40, 0,75, 1,10, 1,50, 1,90, 2,30 und 2mk,70.