Text-Bild-Ansicht Band 236

Bild:
<< vorherige Seite

Die Construction Fig. 8 und 9 steht schon seit einigen Jahren in der Spinnerei von Fournier und Comp. in Mülhausen in Anwendung, vermag aber einen völligen Schutz nicht zu geben, da der Räumer a das Rad nur einseitig umfasst. Die Unterkante desselben steht, wie bei allen Ausführungen, um 1 bis 2mm – nicht mehr – von der Schienenoberkante ab. – Fig. 10 und 11 zeigen einen Räumer a, construirt von Heller, welcher sowohl bei der Wagenausfahrt, als Einfahrt wirkt. Der Räumer wird aus Gusseisen hergestellt. Da sich in einer Spinnerei häufig verschiedene Modelle von Wagenträgern und Rädern vorfinden, welche das Vorhandensein verschieden gestalteter Räumer nothwendig machen, so hat Heller noch einen leicht aus Blech herzustellenden Räumer construirt, dessen Ausführungsformen die Fig. 12 bis 16 angeben. Diese Vorrichtung scheint nicht sehr glücklich; liegt z.B. ein harter Körper bei y, so kann dieser sehr leicht ein Aufbiegen des Räumers herbeiführen, da die flachen Befestigungslappen dem wenig Widerstand entgegen setzen.

Webschütze von F. Richter und A. Sattler in Gera.

Mit einer Abbildung auf Tafel 42.

Hier kommen conische Papierhülsen c (Fig. 17 Taf. 42) zur Benutzung, welche durch die Spindelfeder b festgehalten werden, ohne dass sie, oder das Garn, irgend welchen Beschädigungen ausgesetzt sind. Die Spindel a ist glatt kegelförmig gestaltet und in ihren Dimensionen genau der Grösse der Papierhülse entsprechend ausgeführt. Rechts besitzt die Spindelfeder b die bekannte gewöhnliche Form, damit die niedergelegte Spindel festgehalten und das Aufklappen derselben ermöglicht wird; links hingegen ist die Feder b verlängert und so gebogen und ausgeschnitten, dass sie sich dicht an die Papierhülse c anlegt und diese festhält; bei aufgeklappter Spindel drückt der Theil a1 derselben die Feder b von der Papierhülse ab. (Vgl. * D. R. P. Kl. 86 Nr. 9041 vom 3. October 1879.)

E. L.

Ueber Neuerungen in der Spiritusfabrikation.

(Fortsetzung des Berichtes S. 400 dieses Bandes.)

Mit Abbildungen auf Tafel 37 und 38.

Das Eigenthümliche des Verfahrens von F. Schuster (1879 232 * 419. 1880 236 314) besteht in der Benutzung der Leinhaas und Hülsenberg'schen Dampfschlange und des Dämpfens der Kartoffeln mit bei hohem