Text-Bild-Ansicht Band 247

Bild:
<< vorherige Seite

die in beigegebener Figur angedeutete Form entsteht. Da die Schenkel des Herzstückes am Pleuelkopf vorbeigehen, kann dasselbe, in der Ebene der Pleuelstange gemessen, um die Breite des Pleuelkopfes weniger Kurbelzapfendicke enger gehalten und damit die Cylinderachse um die Hälfte dieses Betrages dem Ständer näher gerückt werden.

Th. Burall's Eisenbahnkupplung.

Mit Abbildungen.

Eine auſserordentlich einfache Kupplung, deren Idee trotz der zahlreichen Concurrenz gelegentlich des Preises vom deutschen Eisenbahnverein unseres Wissens vollständig neu ist, wurde kürzlich von Thomas Burall in Thetford, England, ausgeführt und im Engineering, 1882 Bd. 34 S. 400 beschrieben. Dieselbe ermöglicht das gefahrlose Ein- und Auskuppeln von der Auſsenseite des Wagens aus mittels der zwei beistehend ersichtlichen Spindeln und Hebel A, indem die Kupplungsglieder durch Verdrehung der Spindel zunächst gestreckt und dann durch seitliche Verschiebung (vgl. den Grundriſs) in einfachster Weise ein- oder ausgehängt werden. Die Anordnung der Kupplungsglieder sowohl, wie der Bewegungsspindeln ist eine äuſserst primitive, enthält aber den Kern zu einer vollständigen Lösung des so lange angestrebten Problems. Das Anspannen der Kupplung kann ohne weiteres nach bekannter Weise durch eine im Zugkasten liegende Schraube bewerkstelligt werden und die Ausführung der Kupplungsglieder mit einem das Steifhalten ermöglichenden Anschlag ist ebenfalls schon constructiv gelöst. Dabei ist die Anwendung der bestehenden Schraubenkuppeln in keiner Weise behindert und damit die allein in Betracht kommende Möglichkeit einer allmählichen Einführung gegeben.

Textabbildung Bd. 247, S. 361

Wilman.

Ueber Neuerungen an Wirkereimaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 29.

(Patentklasse 25. Fortsetzung des Berichtes S. 216 Bd. 246.)

Die Erfindungen im Gebiete der Wirkerei sind in den letztverflossenen Jahren nach und nach immer seltener geworden; weder durch Patentirung