Text-Bild-Ansicht Band 252

Bild:
<< vorherige Seite

anfänglich als sehr bedeutend vorhersagte, verursachten der Mannschaft keinerlei Unannehmlichkeiten; erstere wirkt bei der engen Scharte dermaſsen nach auſsen, daſs die Mannschaft bei Versuchen sogar die Watte aus den Ohren entfernte, und die Gase ziehen, auch bei fortgesetztem Feuern, durch Scharte und Vorraum überraschend schnell ab.

Ausgeführt sind derartige Panzerdrehthürme entweder für zwei 15cm-Geschütze oder für ein oder für zwei 28cm-Geschütze. Der Zahl und dem Kaliber der Geschütze entsprechend variirt der lichte Durchmesser eines Thurmes in den Abmessungen 5200, 7880, 8260mm mit entsprechenden radialen Stärken der Schartenplatten von 700, 770 und 850mm, bei einer Höhe der Scharten platten von ungefähr 2000mm. Ein Thurm von 8260mm lichtem Durchmesser, wie solche an der Wesermündung aufgerichtet worden sind, besteht aus 9 Platten, von denen die zwei Schartenplatten je 32500k, die anderen je 27500k wiegen.

Aus einem Thurme mit zwei 15cm-Geschützen konnte bei einem Versuchsschieſsen alle 2 bis 3 Minuten ein Schuſs abgegeben werden, eine Schnelligkeit, wie sie in einer offenen Batterie kaum gröſser sein kann, und ein Beweis dafür, daſs der Rauminhalt des Thurmes für die aus dem Commandeur und 4 Artilleristen bestehende Bedienungsmannschaft vollständig ausreichend ist.

Die Hinaufschaffung der in Magazinen unter dem Thurme lagernden Geschosse erfolgt mittels eines Aufzuges, die Beförderung vor das Ladeloch mittels eines Krahnes.

Die riesigen Abmessungen, in denen die Panzerplatten hergestellt werden müssen, bedingen natürlich gleich kolossale Verhältnisse in allen zur Herstellung und zum Fortschaffen der Platten nothwendigen Vorkehrungen. So sind z.B. die Formgruben, in denen die bis zu 50000k schweren Platten gegossen werden, 7 bis 8m tief und liegen innerhalb einer Halle von 150m Länge, 20m Breite und 13m lichter Höhe, welche in ihrer ganzen Ausdehnung von hydraulischen Krahnen bestrichen wird, deren Tragfähigkeit etwa 100000k beträgt und mittels deren auch die ungefähr das 1½ fache des Panzergewichtes wiegenden Guſsschalen in die Grube gesenkt werden. Die Herstellung dieser Schalen erfolgt nach genauen Gypsmodellen der künftigen Panzer, auf Grund deren die Schalenmodelle geschaffen werden.

Kaum geringere Schwierigkeiten als die Fabrikation verursacht auch der Versand und die Aufstellung der Panzerplatten. Es wurde nothwendig, für die Versendung derselben besondere Eisenbahnwagen zu construiren; für die Anlage der Panzerthürme in Metz muſste eine Straſsenlocomotive, für die Anlagen an der Wesermündung ein besonderes Transportschiff beschafft werden, ganz abgesehen von den hydraulischen Krahnanlagen, welche an Ort und Stelle behufs Ausführung des Aufbaues vorhanden sein müssen.

Der Schalen-Hartguſs hat, wie aus den vorstehend aufgeführten Versuchsresultaten hervorgeht, zur Zeit sowohl auf dem Gebiete der Angriffsmittel, als auch auf dem der Vertheidigungsmaſsregeln kaum ebenbürtige Rivalen. Auf dem Gebiete der Panzerungen, soweit solche nicht Schiffspanzerungen sind, ist er voraussichtlich endgültiger Sieger; denn die Abmessungen der Hartguſspanzer sind durch keinerlei Rücksichten in irgend welche Grenzen gebannt; jeder Vergröſserung der Angriffsfähigkeit eines Projectiles kann durch Verstärkung des Panzers begegnet werden. In dem heftig auf- und niederwogenden Wettstreite zwischen Geschoſs und Panzerung ist diese Möglichkeit ein Ruhepunkt, der um so wohlthätiger wirkt, als der Vortheil dieser hoffentlich endgültigen Ueberlegenheit der Sicherung und dem Schütze des Lebens und Eigenthumes, in diesem besonderen Falle vor Allem der Sicherung unserer heimathlichen Küste, zu gute kommt.

[Kleinere Mittheilungen.]

Untersuchung verschiedener Holzarten auf ihre Gebrauchsfähigkeit als Schnitzstoffe.

Die k. k. Fachschule für Holz-Industrie in Wal.-Meseritsch hat über Ersuchen des technologischen Gewerbe-Museums (vgl. dessen Mittheilungen, 1884