Text-Bild-Ansicht Band 253

Bild:
<< vorherige Seite

zwei Zuleitungsröhren, die eine für das brennbare Gas, die andere für Luft. Die aufsteigenden Gasblasen gelangen durch den Schenkel c zu dem über dem Wasser in der Röhre befindlichen Lufträume und werden, wenn sie an das vordere aufsteigende Ende der Explosionsröhre d gelangen, durch zwischen den eingeschmolzenen oder sonstwie eingeführten Drähten überspringende Inductionsfunken oder durch eine an der Mündung befindliche Flamme entzündet und zur Explosion gebracht.

Nach einem ferneren Vorschlage spritzt man mittels eines Zerstäubungsapparates Wasserstaub durch die Flamme und fängt das auf diese Weise mit Wasserstoffhyperoxyd beladene Wasser durch einen Schirm auf. Oder man leitet durch eine über Wasser brennende Flamme einen Strom gepreſster Luft hindurch, ähnlich wie dies in der Gebläselampe geschieht. Die gepreſste Luft wird in die an der unteren Mündung e (Fig. 14 Taf. 13) verjüngte Röhre r hineingetrieben, während in das äuſsere Rohr d das brennbare Gas durch die seitlich eingesetzte Röhre a eintritt. Wird dieses Gas an der Mündung e angezündet, so wird durch den aus d austretenden Luftstrom die Flamme tief in die Wassermasse w hineingetrieben, wenn das Gebläserohr unter einem Winkel von 30 bis 45° gegen die Wasserfläche geneigt ist.

Geheimmittel gegen Kesselsteinbildungen.

W. Meunier berichtet im Bulletin de Mulhouse, 1884 S. 247 über folgende, vom Elsasser Dampfkesselvereine untersuchte Kesselsteinmittel.

Désincrustant von L. Constant und Comp. in Clichy-la-Garenne ist eine braune, alkalische, viel Aetznatron, nebst Catechu u. dgl. enthaltende Flüssigkeit.

Désincrustant von Borgnis und Comp. in Turin ist eine braune, nach Terpentin riechende, schwach saure Flüssigkeit, welche 26 Proc. feste Stoffe, davon 2 Proc. Asche enthält. Es besteht wesentlich aus Harzseife, welche das Speisewasser durch Bildung unlöslicher Kalkseife reinigen soll.

Lithoréactif von Th. Raillard und Comp. in Basel besteht aus einer Lösung von kohlensaurem und ätzendem Alkali mit organischen Extraktivstoffen, Catechu u. dgl.

Extrait de végétaline von G. Compère und Comp. in Paris bildet eine braune, syrupöse, stark alkalische Flüssigkeit, enthält viel Seesalz, Aetznatron, kohlensaures Natrium und organische Stoffe; 100k kosten 48 M. Als Végétaline naturelle liefern dieselben 100k Meeresalgen für 32 M. (vgl. 1884 251 539).

Als Désincrustant végétal liefert Waltefangle in Besançon für 60 M. 100k einer rothen, stark schwefelsauren Flüssigkeit, welche schwefelsaure Thonerde, Eisen und etwas Kalk enthält. Daſs dieselbe Eisen stark angreift und die Kesselsteinbildungen verschlimmert, liegt auf der Hand.