Text-Bild-Ansicht Band 261

Bild:
<< vorherige Seite

von 3mm und 6mm bezieh. von 4mm und 7mm,5 Durchmesser. Diese Scheiben werden zum Zwecke stetiger Lüftung als Einsätze in Fenster empfohlen (vgl. A. Müller 1883 250 352. Wintour 1885 257 488); es sollen dabei die gröſseren Oeffnungen der Löcher nach innen kommen, damit die einziehende Luft sich in feinen Strahlen auflöst und Zugbelästigungen vermieden werden. Für Räume, welche nicht stetige Lüftung erhalten sollen, wird empfohlen, entweder hinter der gelochten Scheibe eine Glasklappscheibe oder eine zweite gelochte Scheibe anzubringen, welche gegen die erste feststehende etwas verstellt werden kann, so daſs die Löcher sich mehr oder weniger decken.

Die Herstellung erfolgt nach einem von der Société Appert Frères in Clichy-la-Garenne und der Société Geneste Herscher et Co. in Paris (* D. R. P. Kl. 32 Nr. 35848 vom 23. April 1885) angegebenen Verfahren derart, daſs man die flüssige Glasmasse oder eine noch warme teigige Glasscheibe auf einer Platte ausbreitet, welche mit der beabsichtigten Lochform entsprechenden Stiften versehen ist. Wird dann über die Platte eine glatte Walze gerollt, so pressen sich diese Stifte in die Glasschicht ein. Umgekehrt kann auch die Platte glatt sein und die Walze die Stifte erhalten.

Solche gelochte Glasscheiben dürften auch Anwendung als Siebplatten bei chemischen Apparaten u. dgl. finden.

Kohlenhalterspitze für elektrische Bogenlampen.

L. Scharnweber in Kiel (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 35395 vom 12. Juli 1885) will gefunden haben, daſs Osmiumiridium das einzige Metall sei, welches der Hitze des elektrischen Lichtbogens einigermaſsen zu widerstehen vermag. Da dieses Metall nur in kleinen Körnern erhältlich ist, so wird ein solches Körnchen in Platin oder Platiniridium gefaſst und durch dieses an einem Kupferstücke befestigt, um einen sehr widerstandsfähigen Aufhalter für die Verschiebung der Kohlenspitzen bei seinen elektrischen Bogenlampen (vgl. 1886 259 * 168. * 268) herzustellen.

Pollak und v. Nawrocki's galvanische Batterie.

Behuſs Raumersparniſs und zu gröſserer Bequemlichkeit beim Füllen und Entleeren ordnen K. Pollak in Sanok, Galizien, und G. W. v. Nawrocki in Berlin (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 36003 vom 6. Mai 1885) in ihrer Tauchbatterie eine entsprechende Anzahl von Elementen radial um einen runden oder vielkantigen, unten durch einen Stöpsel verschlossenen Schacht an. Aus jeder der durch radiale Scheidewände zwischen dem Schachte und dem äuſseren Mantel des Gefäſses gebildeten Zellen führt nahe am Boden ein kleiner Kanal nach dem Schachte; die Kanäle sind durch den Stöpsel verschlossen. In jeder Zelle befinden sich parallel zu den beiden Scheidewänden zwei Zinkplatten und jede derselben hat zu ihren beiden Seiten zwei Kupferplatten. Die Elektrodenplatten werden von einem auf dem oberen Ende des Gefäſses aufliegenden Roste getragen, welcher an der das Gefäſs umgebenden metallischen Hülle befestigt ist. Die Zinkplatten sind mit der früher geschützten Umhüllung (vgl. 1886 260 143) versehen. Das Füllen und Nachfüllen der Elemente geschieht dadurch, daſs Kupfervitriol mit etwa 5 Proc. Weinsteinsäure in. Form von prismatischen Stäben gepreſst und in die Prismen eingestellt werden, welche die nach dem Inneren der Zellen hin liegenden Kupferplatten bilden.

Edson's Verfahren zur Herstellung künstlichen Elfenbeines.

Eine Nachahmung geäderten Elfenbeines will J. B. Edson in Brooklyn (Oesterreichisch-Ungarisches Patent Kl. 39 vom 13. Mai 1886) durch Aufeinanderlegen zweier oder mehrerer dünner Lagen verschieden gefärbter Xylonite oder anderen aus Schieſswolle bereiteten Stoffen herstellen.

Vor Allem muſs das hörn artig durchscheinende Xylonit undurchsichtig gemacht werden, wozu man vor oder nach dem Walzen der Masse (vgl. 1884 254 231) dem heller zu haltenden Theile 2 bis 55 Gew.-Proc. und dem dunkler zu haltenden Theile 2,5 bis 60 Proc. Zinkweiſs beigefügt. Auſserdem setzt man jedem Theile 0,02 bis 0,005 Proc. gelben Farbstoff zu, welcher aus sog. Mediumchrom, Chromorange, hellem Zinnober oder Mackinaw-Zinnober bestehen kann, wobei man durch Beimengung ganz kleiner Dosen von Kobaltblau einen grünlichen