Text-Bild-Ansicht Band 266

Bild:
<< vorherige Seite

Firma Jos. Richmond und Comp. zu London ausgeführt. Dieselbe ist im Engineer vom 18. Februar 1887 beschrieben. Als bewegende Kraft dient eine gekuppelte Dampfmaschine, welche bei 457mm Cylinderweite und 914mm Hub in der Minute 80 Umdrehungen macht. Die Dampfspannung ist 5at,6 und die indicirte Leistung der Maschinen ungefähr 190 Pferdekräfte. Diese Maschine treibt aber nicht bloſs die Dynamos zur elektrischen Beleuchtung, sondern auch noch eine Anzahl andere Maschinen in den verschiedenen Werkstätten, einen Aufzug u.s.w. Der sehr wechselnde Kraftbedarf erheischt eine prompte Wirkung des Regulators auf die Dampfabsperrung, was der Erbauer dadurch erreicht hat, daſs er die Maschine mit einer Doppelschiebersteuerung mit Zwischenplatte versah, auf welcher der Absperrschieber liegt. Dieser letztere wird durch einen kleinen Dampfcylinder mit Luftbuffer bewegt; der Moment des Dampfabschlusses aber wird durch ein Excenter bestimmt, welches vom Regulator je nach Umständen auf der Welle etwas vorwärts oder rückwärts bewegt wird, so daſs also der Voreilungswinkel desselben wechselt. Ein besonderes Absperrventil dient als Sicherheitsvorkehrung gegen Durchgehen der Maschine. Dasselbe wird durch einen Gewichtshebel geschlossen, wenn die den letzteren stützende Klinke ausgelöst wird, was der Regulator bei zu hohem Steigen bewirkt. Diese Vorrichtung hat schon einmal beim Reiſsen der Hauptbetriebsriemen weitere Unfälle verhindert.

Von der Dampfmaschine aus wird zunächst eine Vorgelegewelle durch zwei Leder-Ketten-Riemen von je 457mm Breite getrieben, von welcher aus dann die einzelnen Dynamomaschinen, 13 an der Zahl, ihren Antrieb erhalten. Dieselben sind theils nach Ferranti-, theils nach Siemens- und Jablochkoff-System gebaut; die gröſste ist ein Ferranti-Dynamo, welches den Strom für 1300 Glühlampen liefert. Alles zusammengenommen werden 2000 Glüh- und 100 Bogenlampen betrieben, welch letztere 370 bis 1200 Kerzen Lichtstärke haben. Am meisten hat sowohl in Bezug auf Lichtstärke wie billigen Betrieb die Jablochkoff-Lampe befriedigt. Was die Dynamomaschinen anbelangt, so haben dieselben alle, trotz der Verschiedenheit ihrer Construction, zufriedenstellende Resultate geliefert, so daſs es fast scheint, als ob auch Maschinen, welche man für gewöhnlich als mangelhaft bezeichnet, bei gehöriger Betriebskraft und regelmäſsigem Gange gut zu arbeiten im Stande seien.

Fräsmaschine der Fabrik Oerlikon.

Mit Abbildung.

Auf die Bedeutung des Fräsers bei der Bearbeitung der Metalle ist schon wiederholt hingewiesen worden, so daſs es einer weiteren Empfehlung kaum bedarf.