Text-Bild-Ansicht Band 273

Bild:
<< vorherige Seite

Nebenschluſs einzuschalten. Im ersteren Falle kommt die Schraube s1 im zweiten dagegen die Schraube s2 zur Verwendung. Der Deckel kann an dem Scharnier aufgeklappt werden, die drei Federn f2 dienen bei verschlossenem Zustande des Kastens zur Verbindung der am Deckel befestigten Klemmschrauben, deren Verbindung mit der Zimmerleitung durch Leitungsschnüre bewirkt wird.

Fig. 7., Bd. 273, S. 367
Zwei andere Formen von Untersätzen zeigen Fig. 7 bis 9. Diese Untersätze besitzen an Nebenapparaten nur die Anruftaste und dienen im Uebrigen nur dem Sprechapparate als Auflager. Das Gestell (Fig. 7) besteht aus einem Kästchen aus polirtem Nuſsbaumholz; der Knopf der Anruftaste sieht aus der mittelsten von drei Rosetten hervor. Die beiden anderen Rosetten können ebenfalls zu Tasten für eine zweite und dritte Leitung benutzt werden. Das mit Füſsen aus vergoldeter Bronze versehene Kästchen trägt ein künstlerisch geformtes Gestell von demselben Material. Die weiteren Zubehörstücke (Wecker, Inductionsrolle, Fig. 8. Mikrophonbatterie u.s.w.) befinden sich in einem kleinen Wandkästchen, welches an einem unauffälligen Orte, z.B. hinter einem Vorhange, in einem Möbel u. dgl. untergebracht werden kann.

Fig. 8., Bd. 273, S. 367
Der in Fig. 8 und 9 abgebildete Untersatz besteht aus einem Rahmen aus vernickeltem Eisenguſs, von Obere Ansicht. vergoldeter Bronze u.s.w., dessen mit grünem Plüsch u. dgl. bezogene Holzfüllung dem Sprechapparate als Auflager dient. Von den drei auf der Innenseite des Rahmens Fig. 9. befindlichen Rosetten enthält wieder die mittlere den Druckknopf.

Fig. 9., Bd. 273, S. 367
Die Metalltheile der Sprechapparate selbst sind entsprechend der Ausstattung der Untersätze vernickelt