Text-Bild-Ansicht Band 275

Bild:
<< vorherige Seite

im Papier aus. Damit dieses möglichst vollständig erreicht wird, müssen diese Stoffe verschiedene Gröſse haben.

3) Genügende Leimfestigkeit im Papier wird nur erreicht, wenn die feuchte Papierbahn auf dem Trockencylinder bis zur nöthigen Temperatur erwärmt ist.

Ueber die Leimung der Papierfaser im Holländer und die damit in Verbindung stehenden Vorgänge bei der Herstellung von Leimpapier wurden bereits früher schätzenswerthe Mittheilungen gemacht, um aber über alle Vorgänge Klarheit zu schaffen, bedarf es auch fernerhin des Fleiſses und der Ausdauer der Fabrikanten. Es sollen deshalb diese Zeilen dazu den Anlaſs geben, daſs auch fernerhin die Erfahrungen durch Mittheilungen gegenseitig ausgetauscht werden.

Ueber Fortschritte in der Spiritusfabrikation.

(Fortsetzung des Berichtes S. 40 d. Bd.)

IV. Destillation und Rectification.

Das Verfahren zur Reinigung des Rohspiritus von Bang und Rufin (1887 263 39) prüfte Leo Liebermann im Auftrage der ungarischen Regierung theils durch Versuche im Laboratorium, theils in einer Brennerei bei Paris (Zeitschrift für Spiritusindustrie, Bd. 12 S. 205. Daselbst nach Chemiker-Zeitung). Da ein geeigneter Rohspiritus zu den Versuchen nicht vorhanden war, muſste ein solcher künstlich hergestellt werden. Zu diesem Zwecke wurden 2l eines reinen 94,6procentigen Alkohols mit 100cc, also 5 Proc., einer Mischung versetzt, welche aus 50cc Amylalkohol, 5cc Isopropylalkohol, 2cc normalem Propylalkohol, 20cc Aethylaldehyd, 20cc Valeraldehyd und 3cc Furfurol bestand. Aus den theils im Laboratorium, theils in der Brennerei ausgeführten Versuchen ergaben sich im Wesentlichen folgende Resultate: 1) Das Verfahren ist zur Entfernung der im Rohspiritus enthaltenen Aldehyde sehr unvollkommen, indem eine nennenswerthe Verminderung derselben erst dann eintrat, wenn sehr groſse Mengen davon vorhanden waren. Auch dann war die Verminderung der Aldehyde nicht dem Ausschütteln mit Erdöl, sondern der stark alkalischen Reaction, welche der Spiritus nach Bang und Rufin erhalten muſs, zuzuschreiben. 2) Zur Entfernung der Fuselöle ist das Verfahren wirksamer, aber es gelang nicht, dieselben auch durch ein dreitägiges Ausschütteln mit Erdöl vollständig zu entfernen. 3) Dagegen wurde nach Bang und Rufin ein Sprit erhalten, welcher den unangenehmen Geruch des Rohspiritus vollständig verloren hatte, trotzdem er noch ansehnliche Mengen von Verunreinigungen enthielt. Dies dürfte der Grund sein, daſs sich das Verfahren in Frankreich, wo hauptsächlich, Rüben- und Melassespiritus mit einem durch die Rectification