Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

Elektrische Isolatoren aus Glimmerguſs (Lette).

Seit etwa 1 Jahre hat die Gould und Watson Company in Boston, welche beträchtliche Minen in North Carolina und New Hampshire besitzt, auſser gewöhnlichen Gegenständen aus Glimmer auch solche mit Erfolg in den Handel gebracht, welche aus Lehte, d. i. einer hauptsächlich aus Glimmer bestehenden Mischung gegossen sind. Das Fabrikationsverfahren ist der Gesellschaft patentirt; die Masse läſst sich in fast alle erdenklichen Formen bringen und besitzt eine fein geglättete äuſsere Oberfläche, wie künstlich polirt. Nach Modern Light and Heat, 1889 * S. 448 und 508, liefert die Gesellschaft namentlich Isolatoren für die Straſsenbahnleitungen, besonders für Krümmungen und Eckpunkte, eigenthümlich gestaltete Isolatoren für Lichtleitungen innerhalb der Gebäude, Bürstenträger für Dynamomaschinen, Spulen für Rheostaten u. dgl. mehr; auch benutzt die Gesellschaft abgeblätterten Glimmer zu einer guten, einfachen und billigen Isolirung von mit einfachem Baumwollgewebe überkleideten Leitungsdrähten im Innern von Röhren, welche vor dem Einziehen der Drähte mit den Glimmerblättern gefüllt werden.

Elektrischer Betrieb von Stimmgabeln.

Nach einem im November 1889 in der Physical Society gehaltenen Vortrage will W. G. Gregory im elektrischen Betriebe von Stimmgabeln dadurch eine Verbesserung erzielen, daſs er den Batteriestrom nicht unmittelbar dem treibenden Elektromagnete zuführt, sondern der primären Rolle eines Inductors. Die bei jeder Stromschlieſsung und Unterbrechung in der secundären Rolle erzeugten beiden Inductionsströme von verschiedener Richtung sollen dann der eine anziehend, der andere abstoſsend auf den Anker wirken und die Zeit zur Schlieſsung und Unterbrechung so gewählt werden, daſs der Antrieb auf die Gabel zum günstigsten Zeitpunkte in ihrer Schwingung ausgeübt wird. Zur Verminderung des Funkenüberspringens soll ein Condensator an die Klemmen des Quecksilber-Stromunterbrechers gelegt werden.

E. Liebert's Erregungsflüssigkeit für galvanische Zink-Silber-Elemente.

Die von Eduard Liebert in Berlin (D. R. P. Kl. 21 Nr. 48498 vom 27. Juni 1888) vorgeschlagene Erregungsflüssigkeit, welche aus einem Gemisch von 100 Gewichtstheilen reinem Wasser, 12 bis 20 Theilen schwefelsaurem Zink, 2 bis 10 Theilen Schwefelsäure und 1 bis 6 Theilen Quecksilber-Chlorid oder -Chlorür besteht, greift bei offenem Stromkreis weder das Zink noch das auf eine aus Blattsilber bestehende Elektrode aufgetragene Chlorsilber an.

Anordnungen der Western Electric Company in Telephon-Rufapparaten.

Unter Nr. 19045 ist in England am 31. December 1888 der Western Electric Company in Chicago, Nordamerika, ein Patent auf verschiedene Anordnungen in Telephon-Rufapparaten ertheilt worden. Als Stromerzeuger dient ein Magnetinductor, dessen Cylinderanker wagerecht zwischen den nach unten gekehrten Polen der Magnete liegt und mittels einer Handkurbel und eines Räderpaares in Umdrehung versetzt wird. Das auf die Ankerachse aufgesteckte Getriebe sitzt aber nur lose auf letzterer und ist mit ihr durch zwei Spiralfedern verbünden, welche in einer Vertiefung des Getriebes liegen und mit demselben durch einen Zapfen verbunden sind; die beiden andern Enden der Federn legen sich an einen Vorsprung eines an der Achse befestigten Bundes an, welcher die Vertiefung des Getriebes verdeckt. Der einarmige Umschalthebel, an welchen das Telephon gehängt wird, legt sich bei angehängtem Telephon mit einem Vorsprunge auf eine unter ihm und parallel zu ihm angeordnete Contactfeder, von welcher aus ein Stromweg nach dem Inductor, der Rufklingel und zur Erde führt. Die Feder ist so kräftig, daſs sie, wenn das Telephon abgenommen wird, den Hebel emporhebt, dabei aber schlieſslich sich an einen isolirenden Zapfen desselben anlegt und somit den Contact unterbricht; dafür schaltet jetzt ein an der oberen Seite des Hebels nach rückwärts angesetzter Zapfen, indem er sich an eine oberhalb am Gehäuse festgeschraubte Contactfeder anlegt, welche seither an einer isolirten Stelle anlag, das Telephon in die Linie ein und, wenn nöthig, können so zugleich noch andere locale Stromwege