Text-Bild-Ansicht Band 276

Bild:
<< vorherige Seite

Linoleum alle 3 bis 4 Wochen mit einer aus Wachs und Terpentin bestehenden Bohnermasse zu behandeln. Diese Masse wird, nachdem das Linoleum mit lauwarmem Seifenwasser gereinigt und abgetrocknet ist, in etwas gewärmtem Zustande und in ganz geringer Menge mittels eines wollenen Tuches auf dem Linoleum gründlich verrieben, so daſs möglichst viel derselben in das Linoleum hineindringt. Alsdann reibt man das Linoleum mit einem trockenen, leinenen Tuche wieder ab, so daſs von der Masse nichts mehr auf demselben haftet, wodurch der Belag ein frisches und glänzendes Aussehen erhält und gegen Schmutzaufnahme widerstandsfähig wird. Bei gemustertem, also bedrucktem Linoleumteppich hat diese Behandlungsweise eine noch gröſsere und günstigere Wirkung, indem durch dieselbe das ganze Muster als neu erscheint und die Druckfarben sich frisch und glänzend erhalten. Diese mit farbigen Mustern, und zwar in den schönsten Parquet-, Teppich- und Steinnachahmungen, bedruckten Korkteppiche, welche nur unbedeutend theurer als die einfarbigen sind, empfehlen sich besonders für Privathäuser.

Die Haltbarkeit des besten Linoleums soll auf über zwanzig Jahre hinausgehen.

In Räumen, für die man einen geräuschlosen, warmen, gesunden, staubfreien und dabei feuersicheren Fuſsboden wünscht, wird dieser Fuſsbodenbelag als der beste der gegenwärtig bekannten besonders zu empfehlen sein.

O'Keenan's und Paillard's galvanische Batterien.

Mit Abbildung.

In der Kupfervitriol-Batterie O'Keenan's erneuern sich die Flüssigkeiten beständig und in dem Maſse, in dem sie verbraucht werden. In dieser Batterie werden die Zellen durch Scheidewände gebildet, zugleich ist aber die Batterie eine mit Schwere-Wirkung, indem die dichteste Zinkvitriollösung sich zu unterst, die Kupfervitriollösung in der Mitte und das reine Wasser zu oberst befindet.

Jedes Element wird nach der Revue industrielle, 1890 * S. 41, aus zwei Bleiplatten gebildet, welche auf zwei Glasplatten gekittet sind, und aus einer Zinkplatte, welche in einer oben und unten offenen Hülle aus Pergamentpapier steckt. Die beiden Glasplatten werden in zu diesem Zwecke vorhandene Furchen eingesetzt, zusammen mit vier Bleiplatten, von denen jedoch zwei den benachbarten Zellen angehören. Die drei Flüssigkeitsschichten unterscheiden sich auch deutlich durch ihre Farbe. Die oberste Schicht ist nur 1 bis 2cm dick; die mittlere ist eine gesättigte Lösung von Kupfervitriol und nimmt fast die ganze Höhe ein; die fast gesättigte Zinkvitriollösung zu unterst ist wieder nur 1 bis 2cm dick.