Text-Bild-Ansicht Band 283

Bild:
<< vorherige Seite

DINGLERS
POLYTECHNISCHES JOURNAL.

Jahrg. 73. Bd. 283, Heft 9. Stuttgart, 26. Februar 1892.

Textabbildung Bd. 283, Hefttitelillustration
Jährlich erscheinen 52 Hefte à 24 Seiten in Quart. Abonnementspreis vierteljährlich M. 9. –. direct franco unter Kreuzband für Deutschland und Osterreich M. 10.30, und für das Ausland M. 10.95. Redaktionelle Sendungen u. Mittheilungen sind zu richten: „An die Redaktion des Polytechn. Journals“, alles die Expedition u. Anzeigen Betreffende an die „J. G. Cotta'sche Buchhdlg. Nachf.“, beide in Stuttgart.

Neuerungen an Elektromotoren (Dynamomaschinen) und Zubehör.1)

(Patentklasse 21. Fortsetzung des Berichtes Bd. 281 * S. 49.)

Mit Abbildungen.

1) Prof. E. Thomson's (vgl. 1890 270 * 444 und * 494) neue, in Fig. 1 bis 3, nach der Electrical World durch Londoner Electrical Engineer, 1890 Bd. 6 * S. 135, und Industries, 1890 * S. 161, erläuterte Dynamo hat einen aus Platten gebildeten sich drehenden Anker mit 6 Polen ohne Spulen (Fig. 2 und 3), während der ihn umschliessende feststehende Mantel 12 (oder auch bloss 6) mit Draht bewickelte Pole besitzt. Der sich drehende Anker schliesst den magnetischen Kreis abwechselnd durch die abwechselnden feststehenden Pole, so dass die Hälfte derselben stetsunthätig bei Erzeugung der elektromotorischen Kraft bleibt. Die zu beiden Seiten des Ankers liegenden magnetisirenden Spulen sind so bewickelt, dass sie in allen Ankervorsprüngen gleiche Pole entwickeln; der magnetische Kreis setzt sich durch den innern Cylinder und dessen Eisenkappen bis zu dem äusseren Eisenmantel fort und erregt entgegengesetzte Pole in den umlaufenden Vorsprüngen.

Textabbildung Bd. 283, S. 189
Aehnliche Maschinen sind bereits von Mordey und Professor Forbes angegeben worden, und auch Kingdon und Rankin Kennedy haben feststehende Spulen angewendet, doch hat Mordey dafür seine Wechselstrommaschine eingeführt, ebenso haben auch die andern diese Bauart wenig ausgebildet. Der Hauptgrund dürfte in den Verlusten durch Hysteresis zu suchen sein, die aber in vielen Fällen erheblich vermindert werden können. In einem Anker, dessen sämmtliche Spulen wirksam sind, d.h. in welchem eine Umkehrung des inducirten Magnetismus stattfindet, statt eines Steigens und Fallens bis Null, muss die gesammte Eisen menge des Ankers wechselnd inducirt werden. Bei der in den Figuren dargestellten Anordnung kann dies umgangen werden. Bei der gewählten Ausführung wird der Verlust durch Hysteresis sehr beträchtlich sein, weil die sich bewegenden Pole nur ebenso breit sind, als die feststehenden, so dass der magnetische Kreis unterbrochen ist, sobald die Ankerpole in den Zwischenräumen zwischen den festen Polen stehen. Die magnetische Induction wechselt daher und gibt Veranlassung zu Erhitzung und Verlusten. Dieser Verlust wird vermieden, sobald die Pole die doppelte Breite erhalten.

Textabbildung Bd. 283, S. 189
2) Professor Elihu Thomson gibt einen neuen Regulator für Gleichstrommaschinen an, bei welchem der Zweck durch Anwendung einer Reihe rund um den Anker angeordneter entmagnetisirender oder entgegenarbeitender Spulen in Verbindung mit einer Einrichtung zur Veränderung des Stromes in den Rollen, oder zur Veränderung der Zahl der von dem Strom durchlaufenen Windungen erreicht wird. – Der Ankerkern der Maschine enthält nach dem Western Electrician durch den Londoner Electrical Engineer, 1890 Bd. 6 * S. 37, so viel Eisen, dass er bei voller Belastung nicht gesättigt wird, während die Feldmagnete so gewickelt sind, dass sie nahezu, wenn nicht ganz, bis zur Sättigung arbeiten. Die Feldmagnetspulen sind parallel geschaltet und, wie in der Fig. 4 angedeutet, in den Hauptstromkreis eingeschaltet. Um so weit als möglich plötzliche Wechsel im Magnetismus des Feldes zu verhindern, soll der Feldmagnetismus die Resultante aus der magnetischen Wirkung zweier oder mehrerer Feldmagnetspulen sein, welche in besondere Stromkreise von verschiedener Selbstinduktion gelegt werden sollen.

Der Unterschied in der Selbstinduction in den beiden Spulen der Zweigleitungen kann dadurch, dass man diesen Spulen verschiedene Anzahl der Wickelungen gibt, erzielt werden. Der Strom, welcher diese beiden Spulen durchfliesst, kann entweder durch Gleichmachen des Widerstandes beider Spulen, oder durch Einschaltung von Widerständen

1)

Vgl. auch Locomotiven 1891 280 * 294. Pumpen 281 40. Elektromotoren für Kleingewerbe 281 * 39. Kraftübertragung in Schaffhausen 281 89. Strassenbahnmotor 281 240. Telegraphenbetrieb 281 240. Aufzug 281 282. Motor für Minenzwecke 281 * 283. Heidecke 282 * 13. Naglo 282 * 204.