Text-Bild-Ansicht Band 322

Bild:
<< vorherige Seite

DINGLERS
POLYTECHNISCHES JOURNAL.

88. Jahrg., Bd. 322, Heft 9. Berlin, 2. März 1907.

Herausgegeben von Professor M. Rudeloff, Dozent an der Königl. Technischen Hochschule zu Berlin-Charlottenburg.

Textabbildung Bd. 322, Hefttitelillustration

Jährlich 62 Hefte in Quart. Abonnementspreis vierteljährlich 6 Mark, direkt franko unter Kreuzband für Deutschland und Oesterreich 6 M. 65 Pf., für das Ausland 7 M. 30 Pf. Redaktionelle Sendungen und Mitteilungen bittet man zu richten an Professor M. Rudeloff, Groß-Lichterfelde-West, Fontanestraße, die Expedition betreffende Schreiben an Richard Dietze, Verlagsbuchhandlung (Dr. R. Dietze), Berlin W. 66, Buchhändlerhof 2.

Die Weltausstellung in Lüttich.

Das Eisenbahnwesen, mit besonderer Berücksichtigung der Lokomotiven.

Von Ingenieur M. Richter, Bingen.

(Fortsetzung von S. 636, 1906 Bd. 321.)

Im folgenden soll über die ausgestellten Tenderlokomotiven berichtet werden, bei denen allerdings nur teilweise genügendes Material zur Bearbeitung seitens der Baufirmen geliefert wurde. Die wichtigsten Formen wenigstens können vollständig dargestellt werden, während bei anderen Typen die Photographie das einzige Mittel zur Darstellung ist und bei einigen war nicht einmal diese von der Firma zu erlangen.

Indem wieder die normalspurigen Lokomotiven vorausgeschickt werden sollen, folgt daher:

20. 2/2 gek. Werklokomotive mit Zwillings-Naßdampfmaschine und Field-Kessel, gebaut und ausgestellt von der Société Anonyme John Cockerill, Seraing (Belgien), 1905, Fabriknummer 2491.

Diese Bauart ist eine gesuchte Spezialität der Firma und mit Rücksicht auf folgende Bedingungen entworfen:

Anpassung an den Dienst auf Bahnen in gewerblichen Unternehmungen und Anlagen: Fabriken, Zechen, Bauten, Häfen usw., wo sich bei leichtem bezw. minderwertigem Oberbau sehr scharfe Kurven vorfinden und ziemlich große Lasten häufig über kürzere Strecken zu befördern oder zu verschieben sind. Es handelt sich dementsprechend um einen möglichst leichten, kurzen Motor, der den Oberbau nur gering beansprucht, geschmeidig durch alle Kurven hindurchgeht, verhältnismäßig große Leistung zugunsten der Nutzlast entwickelt, einmännig bedient wird und seinem Führer nach allen Seiten bequeme Umschau gestattet.

Diesen Bedingungen wird genügt durch eine zweiachsige Lokomotive mit sehr kurzem Radstand und stehendem Kessel unter Schutzdach, das Ganze so einfach und so zusammengedrängt, daß es eine in Anschaffung, Betrieb und Unterhaltung wenig kostspielige, allen Sonderbedürfnissen gerechte Anlage von kleinem Umfang darstellt: (Fig. 38).

Textabbildung Bd. 322, S. 129

Der Radstand ist so bemessen, daß die größte der vier Ausführungen, in denen dieser Motor hergestellt wird, Kurven vom kleinsten Halbmesser 15 m noch bequem durchfahren kann; er beträgt in diesem Falle 1,8 m. Die Achsen sind natürlich gekuppelt; sämtliche Räder werden gebremst, und zwar bei der größten Klasse mit einer Dampfbremse, die einen Bremsdruck von 4000 kg an jedem Rad hervorbringt, was 90 v. H. des Dienstgewichtes der Maschine bedeutet; dadurch ist ein sehr rasches Halten derselben ermöglicht, was bei Rangierbewegungen in Bahnhöfen und auf Gefällen von Vorteil ist.

Der stehende, ziemlich kleine, aber leistungsfähige Kessel ist ein Wasserrohrkessel der Bauart Field. Derselbe ist gekennzeichnet durch eine Wellrohrfeuerbüchse, in welche eine Anzahl unten geschlossener Rohre von der Decke aus abwärts stumpf hineinragen und so eine stark verteilte Heizfläche herstellen; zur Verbesserung des Wasserumlaufs sind in diese Rohre beiderseits offene engere Röhren lose hineingehängt, so daß die Verdampfung in dem engen, ringförmigen Zwischenraum zwischen den beiden Rohrwänden stattfindet. Das Abzugsrohr für die Heizgase ist als senkrechtes Flammrohr durch den Wasser- und Dampfraum hindurchgeführt und zum Kamin verlängert. (Fig. 39.)

Um einen Druck von 10 at zu erzeugen, ist eine Anheizzeit von nur 45 Min. erforderlich, für sparsame und doch schleunige Betriebsbereitschaft ein günstiger Umstand. Zur Speisung des Kessels dient außer einer, nach amerikanischem Muster von einer Kreuzkopfnase angetriebenen