Text-Bild-Ansicht Band 326

Bild:
<< vorherige Seite

DINGLERS POLYTECHNISCHES JOURNAL

Jährlich 52 Hefte in Quart. Abonnementspreis vierteljährlich 6 M., direkt franko unter Kreuzband für Deutschland und Oesterreich-Ungarn 6 M. 65 Pf., für das Ausland 7 M. 30 Pf.

Redaktionelle Sendungen sind zu richten an Prof. F. Romberg, Kgl. Technische Hochschule, Charlottenburg, die Expedition betreffende Schreiben an Richard Dietze, Verlagsbuchhandlung, Berlin W 66.

HEFT 43, BAND 326. BERLIN, 28. OKTOBER 1911. 92. JAHRGANG.

INHALT:

  • Neuere Rohölmotoren. Von Pöhlmann. (Fortsetzung) Seite 673
  • Zur Theorie des Wasserdampfes. Von Wertheimer „ 676
  • Ueber die Konstruktion von Feinmeßmaschinen. Von Preger. (Fortsetzung) „ 681
  • Polytechnische Rundschau: Neue Hellinganlage in Japan – Die Torfgaskraftanlage auf der Ostdeutschen Ausstellung Posen 1911 – Die neue Westinghouseturbine der British Westinghouse Co. in Manchester – Die Probefahrtsergebnisse der Damton-Klasse – Die neuen Multiplex – Zeichnungsordner – Ueber Naphthalinwäscher Seite 683
  • Bücherschau „ 688
  • Wirthschaftliche Rundschau: Zink und Zinn – Die Rentabilität der Zementfabriken – Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken in Düsseldorf – Geschäftliches – Ausschreibungen und Projekte CLXXIII

NEUERE ROHÖLMOTOREN.

Von Dipl.-Ing. Ch. Pöhlmann, Charlottenburg.

(Fortsetzung von S. 659 d. Bd.)

Seit kurzer Zeit hat auch die Görlitzer Maschinenbau-Anstalt den Bau von Diesel-Motoren aufgenommen. Die von ihr konstruierte Type (Fig. 36 bis 40) lehnt sich in ihrer äußeren Form etwas an die später zu besprechenden Augsburger Schnelläufer an, zeigt jedoch höchst beachtenswerte Vereinfachungen gegenüber den letzteren und eine sehr geschlossene, gefällig aussehende Form.

Textabbildung Bd. 326, S. 673

Die erste bedeutende Vereinfachung besteht darin, daß Zylindermäntel und Kastengestelle zu einem einzigen Gußstück vereinigtsind (Fig. 38). Dadurch fällt das Bearbeiten der unteren Zylinderflansche und der oberen Seite des Kastengestells vollkommen fort, auch wird durch den Fortfall der Zylinderflansche, Arbeitsflächen, Befestigungsschrauben und Schraubenwarzen bedeutend an Gewicht gespart.

Der Kompressor, der stets nur als einfacher Verbundkompressor ausgeführt wird, ist auf einem schmalen Ausbau des Kastengestells in der Längsachse der Maschine montiert. Die Decke dieses Ausbaues ist beträchtlich unterhalb der eigentlichen Kastengestelldecke angeordnet. Damit wird eine unverhältnismäßig große Länge der Kompressortreibstange vermieden, wie solche beim Augsburger Schnelläufertyp sich ergibt. Auch erreicht der Kompressor selbst bei Vierzylindermaschinen keine zu bedeutende Höhe, so daß sein Charakter als Hilfsmaschine auch äußerlich gewahrt bleibt.

Der Motor wie auch der Kompressor saugt seine Arbeitsluft nicht direkt aus der Atmosphäre, sondern durch das Kastengestell an, um die in letzterem sich bildenden Schmieröldämpfe zu entfernen.